SEO-Tipps 2021: die heißesten Empfehlungen zur Suchmaschinenoptimierung in diesem Jahr

In Suchmaschinen – allen voran Gigant Google – auf den ersten Plätzen zu landen, ist für viele Online-Marketer Vision, Wunsch und Grund ihres täglichen Wirkens schlechthin. Der äußerst komplexe Algorithmus, den Google an den Tag legt und aus rund 200 Faktoren clustert, macht es ihnen dabei nicht gerade leicht. Das Zauberwort heißt SEO, das für „Search engine optimization“ (zu gut Deutsch: Suchmaschinenoptimierung) steht. Die Kriterien, die in die Suchmaschinenoptimierung einfließen, werden von Google regelmäßig auf die aktuellen Trends angepasst. Internetagenturen wie Progressive Media kennen die umfangreichen Details. Welche SEO-Tipps in 2021 besonders wertvoll sind, fasst dieser Überblick zusammen.

Mobile-First-Indexing

Da heutzutage fast jeder mobil über das Smartphone online geht, hat Google sämtliche Websites auf das Mobile-First-Indexing (kurz: MFI) umgestellt. Das bedeutet, dass Inhalte mobiler Websites bevorzugt behandelt und für das so wichtige Google-Ranking zuerst indexiert werden. Google nimmt diese Bewertung im Hinblick auf die Relevanz von Websites vor, wenn ein Nutzer nach einem bestimmten Ergebnis sucht. Wenn sich bestimmte Inhalte beispielsweise lediglich in der Desktop-Version befinden und die Mobil-Version der Website vernachlässigt wird, fällt die URL der Website aus dem Raster und wird dementsprechend schlechter gerankt. Zu den mobilrelevanten Inhalten gehören auch Fotos, Videos sowie strukturierte Daten und Kommentare.

Weitere Infos: https://developers.google.com/search/mobile-sites/mobile-first-indexing?hl=de

Podcasts

Sie sprießen wie Pilze aus dem Boden und sind eine immer populärer werdende Ergänzung zu visuellem Content: Podcasts zählen zu den heißesten SEO-Tipps 2021. Audio-Content, der in Form von Podcasts verbreitet wird, gewinnt auch in Sachen Suchmaschinenoptimierung immer mehr an Bedeutung. Bislang indexierte Google Video-Content, der nun um die auditiven Inhalte erweitert wird. Wichtig hierbei ist allerdings, dass es sich nicht um irgendeinen Content handelt, sondern um solchen, der seiner Zielgruppe nachhaltig einen Mehrwert verschafft. Wer hochwertigen Podcast-Content produziert, kann seine Reichweite explodieren lassen. Dabei ist es jedoch nicht erforderlich, nach den Audio-Inhalten explizit suchen zu müssen, um für Google relevant zu sein. Audio-Content taucht auch dann bevorzugt in den Suchergebnissen auf, wenn er nicht als solcher gesucht wird. Etliche Hosting-Dienste, die die Möglichkeit zum Erstellen von Podcasts bereitstellen, informieren Google automatisch über die Veröffentlichung eines neuen Podcast-Feeds oder einen einzelnen Folge.

Weitere Infos: https://support.google.com/podcast-publishers/answer/9476656?hl=de#zippy=%2Cgrundlagen-von-podcasts-bei-google

Passage Ranking

Um dem bei Google suchenden Nutzer das bestmögliche Ergebnis auf dem schnellsten Weg präsentieren zu können, wurde das sogenannte Passage Ranking eingeführt. Unter diesem ist die Zuordnung von spezifizierten Textpassagen zu der jeweiligen Suchanfrage zu verstehen. Das bedeutet, dass der Content einer Website nicht mehr als Ganzes, sondern segmentiert betrachtet wird, wenn es um die Indexierung für die Suchmaschine geht. Demzufolge werden nur noch die jeweiligen Passagen, in denen die gewünschten Informationen inkludiert sind, in den Suchergebnissen angezeigt. Der Einfluss, den das Passage Ranking auf die Suchergebnisse nimmt, liegt bei maximal rund 7 %. Das Passage Ranking ist zunächst in englischer Sprache live gegangen, soll nun aber auch auf andere Sprachen erweitert werden.

Weitere Infos: https://www.onlinesolutionsgroup.de/blog/google-passage-ranking-bis-zu-7-einfluss-auf-serps/

Page Experience

Weitere SEO-Tipps 2021 gewünscht? Die Page Experience rundet das Quartett der wichtigsten Neuerungen ab. Sie ist einer der elementarsten Faktoren, die in den Ranking-Algorithmus einfließen, um die passenden Suchergebnisse zu ermitteln. All jene Faktoren, die bislang einem Nischendasein fristeten, gewinnen nun an Signifikanz. Die Erfahrung, die ein Nutzer auf der jeweiligen Website im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit macht, entscheidet darüber, ob eine Website den geforderten Mehrwert bietet. Dabei geht es in erster Linie um sicherheitsrelevante Aspekte, Übersichtlichkeit zwecks leichter Bedienung sowie um die einwandfreie Performance. Zu dieser zählen auch Ladezeiten. Letztere werden insbesondere dann positiv gewertet, wenn sich die Website mobil schnell aufrufen lässt. Ein weiteres Bonbon für eine ausgezeichnete Page Experience sollte die Preview in den Google-Suchergebnissen sein.

Fazit

Nicht nur der gute Brandname ist für Betreiber einer Website von Bedeutung, sondern insbesondere die aktuellen SEO-Tipps 2021, die den gewünschten Schub nach vorn bedeuten können.

Weitere Quellen:

https://www.internetworld.de/seo-sea-performance/suchmaschinenoptimierung/seo-trends-2021-worauf-es-marketer-jetzt-ankommt-2641232.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.